Verletzungen & Versorgung

Immer wieder kommt es bei Hühnern oder auch anderem Geflügel zu Verletzungen. Bei schweren Verletzungen wie Brüche, Auskugelungen von Gelenken oder inneren Verletzungen wie zum Beispiel der Legedarmvorfall oder Eierstau ist es natürlich besser, zum Tierarzt zu gehen oder das Tier zu erlösen. Leiden sollte es keinesfalls. Bei kleineren Verletzungen kann man sich allerdings auch selbsthelfen, wenn man sich traut. Ich stell hier immer wieder Fotos und kurze Berichte über Verletzungen bei meinen Tieren ein.


Hahn bleibt mit BDRG-Ring im Stahlzaun hängen


1) Leider ist mir das dieses Jahr schon zum zweiten mal passiert. Wie die beiden Hähne das auch immer geschafft haben ist für mich unbegreiflich, aber es kann eben passieren. Für das erste Stahlzaun Opfer ging das ganze leider nicht gut aus. Er hat sich den Mittelfuß gebrochen und hat sehr gelitten, sodass ich ihn erlösen musste. Brüche im Bein-/Fußbereich sind bei Geflügel schwer zu behandeln, da sie den ganzen Tag stehen und somit ein Wiederzusammenwachsen unmöglich ist. (Keine Fotos vorhanden)



2) Für das zweite Stahlzaunopfer ging es glücklicherweise wesentlich besser aus. Er hat zwar eine Nacht im Freien verbringen müssen, da er sich beim Schließen des Stalls nicht gemeldet hat und wir ihn deshalb nicht bemerkt haben. Am nächsten Morgen hab ich ihn dann gefunden. Hatte schon befürchtet er hätte sich ebenfalls den Mittelfuß gebrochen, aber er hat sich nur die Haut um den Ring herum aufgeschürft. Da es kein Ausstellungshahn ist, war es nicht so schlimm, dass ich ihm den BDRG-Ring abgezwickt habe.


Als erstes haben wir die störenden Federn entfernt und den Ring abgezwickt. Anschließend wurde die Wunde gründlich desinfiziert und die Salbe "Betaisadonna" aufgetragen. Zum Schluss hat er noch einen Verband bekommen , sodass kein Dreck mehr in die Wunde gelangen kann.