Aufzucht        

Es gibt zwei verschiedene Arten der Aufzucht. Die natürliche Aufzucht durch eine Glucke und die künstliche Aufzucht durch den Menschen.  

 

 

Natürliche Aufzucht

 

Ich habe im Sommer 2011 meiner Blausperberhenne "Anette" sechs befruchtete Eier unter geschoben. Sie brütete sie zuverlässig aus. Von sechs Eiern sind fünf Küken geschlüpft, aber zwei haben es leider nicht überlebt. Sie waren einfach zuschwach oder waren krank. Anette hat fast jeden Tag eine max. 30 minütige Brutpause zum Fressen, Trinken, Sandbaden, Scharren und ihr Geschäft zu erledigen eingelegt.   

 

Anette im Nest

 

Erschöpftes Küken

 

Glucke mit zwei Küken

 

Aufmerksame Glucke und ihre Küken

 

Das große Fressen

 

Die wohlverdiente Pause und Entspannen

 

Anette beobachtet ihren Schützling beim Fressen

 

Küken beim Fressen

 

Die beiden Junghähne bewachen ihre "Mutter"

 

 

 

Künstliche Aufzucht

 

Bei der künstlichen Aufzucht muss sich der Mensch um die Küken kümmern. Der Mensch ist dann die "Glucke". Man muss ihnen das Trinken und Fressen zeigen und eventuell auch mal etwas vor den Schnabel halten. Dann geht alles ganz schnell. Sie fressen und trinken von alleine. Nachts und am Tage werden sie von einem Wärmestrahler gewärmt, dass sie nicht frieren. Vorallem  bei Rassegeflügelzüchtern ist diese Art der Aufzucht sehr beliebt.